Reiser Immobilien kümmert sich um ihre Betriebskostenabrechnung.

WEG-Verwaltung, das heißt auch: Interessenvertretung, meint Gerhard Reiser von Reiser Immobilien

„Einmal im Jahr eine Eigentümerversammlung durchführen – wer glaubt, damit habe sich die Aufgabe einer WEG-Verwaltung bereits erschöpft, liegt falsch.“ Gerhard Reiser, Geschäftsführer der G. Reiser Immobilienverwaltung GmbH / Reiser Immobilien, einem in der WEG-Verwaltung langjährig etablierten Unternehmen mit Hauptsitz in Kirchheim unter Teck und Filialen in ganz Deutschland weiß: Damit eine Eigentümergemeinschaft mit unterschiedlichen Interessen und unterschiedlichen persönlichen Bindungen zu einer Immobilie zu einem guten Miteinander findet, ist weit mehr wichtig. „Es kommt auf die genaue Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen, auf Moderationsfähigkeiten und auf Geschick im Umgang mit Menschen an“, ist der Immobilienfachmann überzeugt. Sein Unternehmen betreut deutschlandweit WEG-Verwaltungen in Mehrfamilienhäusern unterschiedlicher Größe bis hin zu Hochhäusern.

WEG-Verwaltung braucht Fachkompetenz und Erfahrung

Übrigens: Die Sicherung der Qualität und der Fachkompetenz in der WEG-Verwaltung ist seit Kurzem auch gesetzlich geregelt. So hat der Bundestag mit den Stimmen der großen Koalition eine sogenannte Erlaubnispflicht in § 34c der Gewerbeordnung eingeführt. Danach hat der Verwalter nicht nur seine Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse, sondern auch den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen. Gerhard Reiser begrüßt die neue Regelung: „WEG-Verwaltung ist letztlich auch der Umgang mit persönlicher Altersabsicherung von Eigentümern und dabei kommt es entscheidend auf die sachgemäße und transparente Verwaltung an – und die ist in der WEG-Verwaltung vielfältig und umfasst neben der allgemeinen auch die technische und die finanzielle Verwaltung von gemeinsamen Eigentum.“

Reiser Immobilien informiert zu den wichtigsten Aufgaben der WEG-Verwaltung

Viele Menschen an einen Tisch holen, ihre Interessen unter einen Hut bringen und die nachvollziehbare Dokumentation von Entscheidungen – das ist nur ein Teilbereich der WEG-Verwaltung, gleichzeitig die Grundlage für alle Entscheidungen, die in einer Wohnungseigentümergemeinschaft fallen müssen. So kann es notwendig sein, bereits im Vorfeld einer Eigentümerversammlung Verwaltungsbeirat, Behörden und Fachleute zusammenzubringen, um Entscheidungen der Versammlung fachgerecht vorzubereiten. Ganz zentral dabei: Ein guter Kontakt zum Verwaltungsbeirat, der über alle wichtigen Angelegenheiten die Immobilie betreffend unterrichtet werden muss. „Ganz ohne Reibungsflächen funktioniert es nur in den seltensten Fällen. Die Herausforderung ist der richtige Umgang mit strittigen Angelegenheiten. Unsere Philosophie dabei: Wir legen bei der WEG-Verwaltung viel Wert darauf, Konfliktthemen im Vorfeld der Eigentümerversammlung auszuräumen, damit die Zusammenkunft effektiv und harmonisch ablaufen kann“, schildert Gerhard Reiser.

Bild: © Tiberius Gracchus – Fotolia.com